Regio Herren - Krimi um Tabellenführung

Regio Herren - Krimi um Tabellenführung

Montag, 18. Oktober 2021

Am Samstag fand das Spitzenspiel in der Regionalliga Ost Herren, Platz 1 gegen Platz 2 auswärts in Magdeburg statt. Das erste Drittel beginnt mit kurzem Antasten der Teams und klarem Ballbesitzvorteil der Gäste aus Chemnitz. Nach gut 2 Minuten ist es Joel Magyar mit einem schönen Tor im Alleingang an 3 Magdeburgern vorbei zum 1:0. Wer weiß, was die Schiris gesehen haben und warum sie das Tor Kapitän Tom Ladstätter gutschreiben, aber egal - Führung ist Führung. Im Anschluss schwächeln die Chemnitzer, die mit minimalem Aufgebot angereist waren und so erzielen die Tigers erst den Ausgleich, ziehen dann an uns vorbei und bauen den Vorsprung sogar auf ein zwischenzeitliches 1:4 nach 17 Minuten aus. Kurz vor Schluss des ersten Drittels ist es dann Oldie Patrick Evers, der das Ding aus einem Negativwinkel und mit Hilfe des gegnerischen Torhüters einnetzt. In den Augen der Schiris ein Eigentor aber egal - Tor ist Tor. Und so geht es mit doppeltem Rückstand in die Pause.

Das zweite Drittel ist geprägt von viel Hin und Her, aber wenig Nennenswerten. Zwar liegt der Ballbesitz weiterhin klar auf der Seite der Chemnitzer, die es aber nicht schaffen das Anschlusstor zu erzielen. Magdeburg hingegen glänzt durch einige Konter, eingeleitet durch tiefe hohe Pässe, was in der 16. Minute dann letztendlich zum Ausbau der Führung auf 2:5 führt. Kurz danach muss allerdings ein Spieler des Heimteams wegen Reklamieren auf der Bank Platz nehmen und so kommt es zur ersten Überzahl der Gäste. Kontrolliertes Powerplayspiel um die Diamantformation der Magdeburger herum. Diese haben keinen Zugriff auf den Ball und schließlich kommt es, wie es muss. Pass zu Joel, der das Spiel durch einen schönen Schlenzer und mithilfe des Pfostens wieder auf 2 Tore Rückstand verkürzen kann. Coach Bastian muss seine Mannen in der Pause jetzt gut einstimmen, damit hier noch etwas möglich ist.

Beide Teams werden vor Beginn des letzten Drittels wegen Stockschlägen und Reklamieren verwarnt. Wieder zurück im Spiel sieht es jedoch nicht so aus, als hätten die Ansagen in der Kabine gefruchtet. Magdeburg trifft wieder früh und erhöht auf 3:6. Nach 8 Minuten dann ein lauter Schrei eines Magdeburgers, der sich vor Schmerzen auf dem Boden krümmt. Kapitän Ladstätter geht zum Gegner und will sich nach dessen Gesundheitszustand erkundigen, wird dort aber unsanft von einem Magdeburger daran gehindert, klare 10+2“ Strafe und erneute Überzahl für die Gäste. Wir schaffen es allerdings nicht, diese zu nutzen und es bleibt beim 3-Tore-Rückstand. 10 Minuten vor dem Ende des Spiels kann Lukas Krüger, an dem heute kein Magdeburger vorbeikommt, den Ball abfangen und einen perfekten Konter einleiten. Wir laufen 2 auf 1 und nachdem Joel den letzten Gegner hinter sich lässt, spielt er den Pass zu Paddy, der nur noch einklinken muss. Wir werfen jetzt alles nach vorn, was den Gegner natürlich zum Kontern einlädt. Eine kurze Druckphase der nächsten Minute wird abrupt von einem lauten Pfiff unterbrochen. Magdeburg wird kurz nach der Mittellinie am Kontern gestoppt. Die Schiris kreuzen die Arme über dem Kopf - Penalty für Magdeburg, obwohl da noch 2 Verteidiger zwischen dem Magdeburger und dem Chemnitzer Tor waren. Zu Unrecht? Wir akzeptieren die Entscheidung und verlassen uns auf unseren Hüter Lukas Thieme. Jetzt liegt es an ihm uns noch im Spiel zu halten. Und er zeigt die jahrelange Bundesligaerfahrung und hält den Kasten sauber - Glanzparade! Im anschließenden Timeout nochmal die Ansage, alles zu geben. 5 Minuten vor Schluss - der vermeintliche Genickbruch. Erst die Zeitstrafe gegen Chemnitz wegen Reklamieren und dann auch noch das Tor zum 4:7. „Wo geht´s lang - da geht’s lang“ schreien die Magdeburger nach jedem Tor und sind sich jetzt siegsicher. Die Zuschauer erweitern den Spruch diesmal sogar noch mit „und für euch geht’s ohne Punkte nach Hause“. Alles sieht auch klar danach aus. Mit 3 Toren Rückstand geht es weiter, wir schreiben Minute 15:36 im letzten Drittel und den Beginn einer unglaublichen Kampfleistung des Teams der Floor Fighters, die Ihrem Namen alle Ehre machen. Erst ist es Krüger, der grazil von hinten alle Gegner ausnimmt und einwinkelt, dann kann Joel den Anschluss erzielen und schlussendlich Tom, der durch eine Drehung im Slot und einen flachen Schuss in die untere rechte Ecke den Ausgleich 53 Sekunden vor Schluss perfekt macht. 7:7 - Was für eine Aufholjagd!

In der Verlängerung liegt das Momentum klar bei den Gästen. Ballbesitz fast ausschließlich Chemnitz. Immer einen Schritt schneller als die Gäste, spielfreudiger und mit dem Aufwind der letzten Minuten im Rücken. Nach knapp 3 Minuten ist es schließlich Joel, der den Sieg mit einem Hattrick perfekt macht und den Zusatzpunkt nach Chemnitz holt. Ungeschlagen und weiterhin Tabellenführer - „Jetzt fahren wir nach Hause“ (PE)

Zurück zur Übersicht